Hünfelder Gespräche über Informatik
Fr, 10.10.14 - 16:00 Uhr  


Zeitsprung IT-Forum Fulda e.V. ist Mitglied in der Konrad-Zuse-Gesellschaft und lädt daher für das monatliche Treffen im Oktober zu der folgenden, sehr interessanten Veranstaltung der Konrad-Zuse-Gesellschaft ein:


Am Freitag, dem 10. Oktober 2014, 16:00 Uhr, finden erstmalig in der Stadthalle Kolpinghaus, Klingelstraße 14, 36088 Hünfeld die "Hünfelder Gespräche über Informatik" statt.


Gäste sind die Preisträgern der Konrad-Zuse-Medaille:
Prof. Dr.-Ing. José Encarnação (TU Darmstadt) und Prof. Dr. Markus Gross (ETH Zürich, Walt Disney Research Lab)


Karten für diese Vortragsveranstaltung können Sie unter folgendem Link kostenfrei bestellen:
www.huenfeld.de/anmeldung-huenfelder-gespraeche.html


Das Thema der diesjährigen Vortragsveranstaltung ist
COMPUTERGRAPHIK, VISUALISIERUNG, ANIMATION -VON DEN ANFÄNGEN ÜBER DISNEY ZU HOLLYWOOD


Feuer, Rauch, Explosionen - faszinierend wirklichkeitsnah erscheinen diese Effekte in Computerspielen oder in Hollywood-Blockbustern. Dabei sind die fotorealistischen Bilderwelten, wie wir sie in Kino-filmen  wie "Avantar", "Battelship", oder Sherlock Homes bewundern können, auf dem Computer entstanden. Wie ging's los mit den hierfür verantwortlichen Disziplinen der Computergrafik, Visualisierung und Animation, und was macht Disney und Hollywood heute und in der Zukunft aus diesen Technologien.


Prof. Dr.-Ing. José Encarnação, einer der international anerkannten Pioniere auf dem Gebiet der Computergraphik, hat diese Disziplin entscheidend mitgeprägt. Prof. Dr. Markus Groß ist einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet des Visual Computing.

 

Beide Vortragenden waren und sind maßgebend an der Erforschung dieser Technologien und ihrer anwendungsorientierten Umsetzung beteiligt. In ihrem Vorträgen demonstrieren sie eindrucksvoll die Entwicklungen von den Anfängen bis zu den heutigen und zukünftigen faszinierenden Möglichkeiten.

 

Für ihre außerordentlichen Leistungen sind sie mit den renommiertesten internationalen Preisen ihres Fachgebiets ausgezeichnet worden. Prof. Dr. Markus Groß erhielt im Jahr 2013 von der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences den Technical Achievement Avard, den so genannten "Tech-Oskar".

 

Nähere Informationen finden Sie unter:
zuse.gi.de/huenfelder-gespraeche/.

 

Prof. Dr. Wolfgang Karl, Vorsitzender der Konrad-Zuse-Gesellschaft e.V.
www.zuse.gi.de

 

Hintergrund:

Hünfelder Gespräche über Informatik

Konrad Zuse hat vor über 70 Jahren den ersten voll funktionsfähigen Computer der Welt gebaut und am 12. Mai 1941 in Berlin präsentiert. Er stand am Anfang einer revolutionären Entwicklung, die das Leben in unserer Gesellschaft von Grund auf verändert hat. Mit seiner Erfindung hat Konrad Zuse den Grundstein für ein völlig neues Fachgebiet gelegt. Die Informatik hat in den vergangenen 70 Jahren eine nicht vorstellbare Entwicklung genommen. Getrieben von den technologischen Fortschritten wurden und werden Rechnerarchitekturen für alle möglichen Einsatzgebiete geschaffen, die Software-Technologie ermöglicht, dass unzählige Anwendungen für alle Bereiche des alltäglichen Lebens, der Verwaltung und der Wissenschaft geschrieben wurden und werden.

 

Mit den „Hünfelder Gesprächen über Informatik“ hat die Konrad-Zuse-Gesellschaft e.V. mit Unterstützung der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld, der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) eine Vortragsreihe ins Leben gerufen, mit der die faszinierende Entwicklung der Informatik präsentiert werden soll. Die Vorträge schlagen eine Brücke von den Anfängen eines Fachgebiets der Informatik zu den heutigen und zukünftigen Möglichkeiten und Anwendungen.

 

Die Vortragenden sind Träger der Konrad-Zuse-Medaille, der höchsten Auszeichnung, die im Fach Informatik in Deutschland von der Gesellschaft für Informatik (GI) vergeben wird, sowie international ausgewiesene Experten in ihrem Fachgebiet.

 

Hünfeld als Konrad-Zuse-Stadt wurde als Veranstaltungsort gewählt, da sich die Stadt in außerordentlicher Weise um das Andenken ihres Ehrenbürgers bemüht.

 

Die Konrad-Zuse-Gesellschaft e.V. wurde 1988 auf Initiative von Konrad Zuse in Hünfeld gegründet. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, das Andenken an den genialen Erfinder Konrad Zuse zu wahren und sein wissenschaftliches und künstlerisches Werk einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vor allem jungen Menschen soll die Persönlichkeit Konrad Zuses nahegebracht werden, auch um ihnen die Faszination der Informatik zu vermitteln und sie für einen Berufsweg in der Informatik zu begeistern. Die „Hünfelder Gespräche über Informatik“ wollen hierzu beitragen.

zurück zur Übersicht

- keine aktuellen Termine -
Newsletter abonnieren