DSGVO

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

 

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wird zum 25. Mai 2018 wirksam und gilt für alle Unternehmen, die in der EU ansässig sind.

 

Bereits seit 1995 haben wir das Bundesdatenschutzgesetz (nachdem jemand aufgrund der Volkszählung erfolgreich geklagt hatte). Sehen Sie die neue EU-DSGVO als Chance, Ihre internen Prozesse zu prüfen, zu dokumentieren und zu verbessern. Datenschutz geht es um den Schutz auch Ihrer persönlichen Daten.

 

Informieren Sie sich zeitnah, wie Sie sich noch vorbereiten können, damit Ihnen a) zumindest keine immensen Strafen drohen und b) wie Sie Ihre Website rechts- und abmahnsicher machen.

 

Auf www.zeitsprung.org/DSGVO werden wir Informationen zu diesem Thema sammeln und unser Experten-Netzwerk vorstellen.

 

Veranstaltungen zur DSGVO mit Experten bzw. Partnern aus unserem Netzwerk:

 

  • Montag, 23. Apri, 14 - 16 Uhr
    Veranstalter: #Zeitspringer IHK Fulda

  • 23.-24. April 2018 in Fulda - Veranstalter #Zeitspringer PSW GROUP:
    DATENSCHUTZ-MANAGEMENT GEMÄß EU-DSGVO & ISO/IEC 27018
    Kosten: 890 € netto - Infos+Anmeldung: PSW Training

 

 

DSGVO - was ist zu tun?

  • Datenschutzbeauftragten benennen, wenn a) in Ihrem Unternehmen mehr als 9 Mitarbeiter mit personenbezogenen Daten arbeiten oder b) Ihr Unternehmen sensible Daten verarbeitet (etwa bei Daten zu ihrer ethnischen Herkunft, sexuellen Orientierung, Gesundheit oder zur politischen Einstellung)

    ->> Linktipp: Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten

  • Legen Sie ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten an. In einer Tabelle listet man auf, welche Daten wann, wie und warum im Unternehmen erhoben werden. Etwa die Daten seiner Kunden: Name, Adresse, Telefonnummer. Auch interne Prozesse aufnehmen.

    (-> diese Tabelle sollte kontinuierlich bearbeitet und aktualisiert werden)

  • Sehen Sie die neue DSGVO als Chance und dokumentieren und optimieren Sie alle mit der Datenverarbeitung verbundenen Prozesse in Ihrem Unternehmen.
    (-> auch Schulungen der Mitarbeiter, Kauf von Hard- und Software, Installationen, etc)

  • Lassen Sie Ihre Website von einem Datenschutzbeauftragten/Anwalt/IT-Sachverständigen überprüfen, damit diese DSGVO-konform und somit abmahnsicher ist.
    (Leider gibt es Anwälte die zb. eine unzureichende Datenschutzerklärung auf Ihrer Website für eine Abmahnung nutzen und hierfür Gebühren einfordert)

  • Sie benötigen eine explizite Einwilligungserklärung Ihrer Kunden/Interessenten für jede Datenerhebung

 

INFOS:

Die Datenschutzkonferenz (DSK) veröffentlicht seit Juli 2017 Auslegungshilfen zur Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). In diesen Kurzpapieren werden unter den deutschen Aufsichtsbehörden abgestimmte einheitliche Sichtweisen zu verschiedenen Kernthemen der DS-GVO wiedergegeben. Die in den Papieren enthaltenen Auffassungen stehen unter dem Vorbehalt einer zukünftigen - möglicherweise abweichenden - Auslegung durch den Europäischen Datenschutzausschuss.

Die Kurzpapiere des BayLDA, die bereits seit Juni 2016 in regelmäßigen Abständen erschienen sind, können ebenso heruntergeladen werden.

 

 

Experten aus der Region Fulda:

 

Ihr Unternehmen ist hier nicht aufgeführt?
Dann sprechen Sie Petra Koch (0171-5863754, pk(at)zeitsprung.org) an.